• 1983

    Am 10. Februar wird der Verein ‚Sozialer therapeutischer Drehpunkt‘ gegründet. Das Ziel ist die Einrichtung einer integrativ arbeitenden Kindertagesstätte und eines integrierten ambulanten Dienstes. Menschen mit Behinderung oder anderen Beeinträchtigungen soll ein Leben ohne Ausgrenzung in der Gesellschaft ermöglicht werden.1983-Weihnachtsmarkt--Wohnungsuche

  • 1984

    Der Mobile Soziale Hilfsdienst, der häusliche Pflege anbietet, wird ins Leben gerufen. Im November eröffnet das Kinderhaus, in dem Kinder mit und ohne Behinderung bis zum Schuleintritt gleichberechtigt miteinander spielen und lernen können. Des Weiteren wird durch eine Elterninitiative ein leerer Schulpavillon umgebaut.1984-Osterferien-03 1984 1984-Umbau-Pavillon

  • 1985

    Die Anerkennung durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen erfolgt rückwirkend. Die Hofheimer Stadtverordnetenversammlung beschließt am 13. November das neue Kinderhaus zu bezuschussen.1985--Kinderhaus 1985-Sommer

  • 1986

    Drei Jahre nach der Gründung werden die Räumlichkeiten erstmals erweitert. Das Hessische Sozialministerium, die Aktion Sorgenkind, die Stadt Hofheim und der Landeswohlfahrtsverband Hessen unterstützen das Bauprojekt finanziell. Unverzichtbar ist aber vor allem die große Eigenleistung von Eltern, Mitarbeitern und Freunden des Vereins.1986-Bau-01

  • 1987

    1987 1987

  • 1988

    Im Juli wird der Erweiterungsbau mit zwei integrativ arbeitenden Gruppen – nur noch für Kinder von drei bis sechs Jahren – eröffnet.1988 Bau 1988-5-Jahre-DP

  • 1989

    Der ambulante Dienst des sozialen therapeutischen Drehpunkts wird als eine der damals 250 Sozialstationen für ambulante Pflegedienste in Hessen anerkannt und in die Landesförderung aufgenommen.1989

  • 1990

    1990 1990

  • 1991

    Der ambulante Dienst, der in Hofheim und Eppstein tätig ist, wird rückwirkend für die Jahre 1990/1991 durch die Stadt Hofheim gefördert.1991-DP-Flotte

  • 1992

    1992 1992 1992

  • 1993

    Der Drehpunkt feiert seinen zehnten Geburtstag. Mittlerweile arbeiten im Kinderhaus und im ambulanten Dienst 14 hauptamtliche Voll- und Teilzeitkräfte, 14 Zivildienstleistende sowie 15 nebenamtliche Pflegehelfer/innen.1993-Gartenfest+Bauwagen1993-Jubiläum-Gemeinsam 

  • 1994

    Im Juli wird die Familienhilfe ins Leben gerufen und der Drehpunkt schließt landesweit den ersten Vergütungsvertrag mit den Krankenkassen ab. Einen Monat später begleitet der erste Integrationshelfer unter dem Motto „Gemeinsam Leben und Lernen“ einen Schüler mit Behinderung an der benachbarten Heiligenstockschule.

  • 1995

    1995

  • 1996

    Am 1. Juli steigt der ambulante Dienst aus den landesweiten Vergütungsverträgen aus und schließt mit den Pflegekassen und dem Sozialamt des Kreises eine Vergütungsvereinbarung ab, die auf der sogenannten „Zeitschiene“ basiert.1996-Fest-04

  • 1997

    199719971997

  • 1998

    Der ambulante Dienst betreut insgesamt 136 Patienten in Hofheim und Eppstein. Allein in der Integrationshilfe arbeiten mittlerweile neun Zivildienstleistende.1998 Kindergruppe 1998-Gartenfest-02  1998-Zukunftsvision

  • 1999

    Das Vergütungssystem für Kinderhauskinder mit Behinderung hat sich geändert: Ab August gibt es nur noch eine sogenannte Integrationspauschale. Der Mitarbeiterstamm ist in der Zwischenzeit weiter gestiegen. Über 60 Kräfte in den unterschiedlichen Funktionen sind mittlerweile für den Drehpunkt aktiv.1999-Mitarbeiter-Betriebsausflug

  • 2000

    Im Mai wird mit dem Abriss des alten Schulpavillons der Neubau des Drehpunkts eingeläutet.2000 Abriss

  • 2001

    Im Februar ziehen ambulanter Dienst und Verwaltung in das Obergeschoß des Neubaus. In einem weiteren Schritt wird das Altbau-Gebäude an den Neubau angeschlossen. Im März ziehen die Kinderhausgruppen um, danach beginnt der dritte Bauabschnitt mit der Renovierung der ehemaligen Büros und des Turnraumes – im April steigt dann die lang ersehnte Einweihungsfeier.2001-neues-Gebäude

  • 2002

    Im Sommer gestalten die Eltern und Freunde des Vereins mit viel Engagement die gesamte Außenanlage neu. Spielgeräte, wie Klettergerüst und Schaukel, sowie neue Grünflächen zieren das Gelände.2002-neues-Außengelände

  • 2003

    Der Drehpunkt feiert seinen zwanzigsten Geburtstag. Zum Jubiläum findet im Februar eine Veranstaltungs- und Theaterwoche statt.2003-Festwoche 2003-stand-mtk 2003 2003dp-20

  • 2004

    Am 2. November gibt es die Familienhilfe zehn Jahre – ein weiterer Grund zum Feiern!2004-10-Jahre-FH 2004-Tdot

  • 2005

    Im Juni beteiligt sich der Drehpunkt am Fest der integrativ arbeitenden Schulen und Einrichtungen im Main-Taunus-Kreis. Ende des Jahres sind alle Räumlichkeiten des Drehpunkt-Gebäudes mit dem Einbau eines Behinderten-Senkrechtaufzuges barrierefrei erreichbar.2005-20igstes-GF 2005-aufzug 2005-Igell-fest

  • 2006

    Das Drehpunkt-Kinderhaus erhält die erste Betriebserlaubnis im Main-Taunus-Kreis für altersgemischte integrative Kindergruppen.2006-Tag-der-offenen-Tür

  • 2007

    2007.12007.2

  • 2008

    Ein Vierteljahrhundert Drehpunkt! Im Rahmen des Jahrgangsfestes wird vom 9. auf den 10. Februar gefeiert. Das offizielle Jubiläumsfest findet mit dem Tag der offenen Tür am 26. April statt. Im August beteiligt sich der Drehpunkt beim Sponsorenlauf der Heiligenstockschule.2008-25-Jahre-Faschingsumzug 2008-25-Jahre-Jubifest 2008Februar 2008-jubiläum 2008-Jubiläum-5

  • 2009

    Ab dem 1. Januar wird eine volle Personalstelle durch die Aktion Mensch im Rahmen einer Projektförderung zur Vorbereitung und Planung des ‚Integrativen Wohnens‘ über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Am 1. Juli präsentiert sich der ambulante Dienst anlässlich des 25-jährigen Jubiläums mit einem Infostand in der Fußgängerzone.2009-alt-jung

  • 2010

    Ende Mai tritt Jutta Freydank nach 27 Jahren ehrenamtlicher Vorstandsarbeit nicht mehr als Kandidatin für den Vorstand an. Grund ist eine schwere Erkrankung. Im September wird sie mit den besten Wünschen für die Zukunft verabschiedet und zum Ehrenmitglied ernannt. Der ambulante Dienst besteht die erste MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen)-Prüfung mit der Note 1,2. Beim Tag der offenen Tür finden unter dem Motto „Gymnastik hält fit“ diverse Mitmachangebote statt.2010alt-jung

  • 2011

    Die Ära des Zivildienstes geht zu Ende. Mit dem Verlust der unermüdlichen jungen Arbeiter endet ein umfangreiches Kapitel in der Geschichte des Drehpunkts. Insgesamt waren es 474 junge Männer, die dem Drehpunkt wertvolle Dienste geleistet haben. Im Mai werden alle ehemaligen Zivis zu einem Abschiedsfest eingeladen und gebührend gefeiert. Im August wird das Grundstück Bahnstraße 6 in Marxheim mit der Absicht gekauft, ein Haus für eine inklusive Wohngruppe für Menschen mit und ohne Behinderung zu bauen.2011-Ende-Zivildienst-1 2011-Ende-Zivildienst-3 2011-die-letzten-Zivis 2011 2011.1

  • 2012

    Zu Beginn des Jahres tritt im Rahmen der Integrationshilfe eine neue Leistungs-, Vergütungs- und Prüfungsvereinbarung mit dem Main-Taunus-Kreis in Kraft. Nach der Fertigstellung des Gartenhauses ist im Keller des Hauptgebäudes Platz für ein eigenes Archiv entstanden.2012-Gartengebäude

  • 2013

    Der Drehpunkt feiert seinen dreißigsten Geburtstag. Im Januar wird der erste sichtbare Beginn der Baumaßnahme in der Bahnstraße durch den Abriss vollzogen.2013-30-jähriges-Jubiläum 2013-Fasching-4 2013---Richtfest-Bahnstraße

  • 2014

    2014-Betriebsausflug

  • 2015

    2015-Bewohner-Bahnstraße