In memoriam

Erinnerungen an Jutta Freydank „ein halbes Leben“ Tatkraft, Verantwortung und Ehrenamt im Drehpunkt!

So oder ähnlich muss der Gedanke gewesen sein, der Jutta Freydank Anfang der 80er Jahre antrieb und uns heute im Drehpunkt verein-t : Mit den Erfahrungen und Erlebnissen aus ihrer langjährigen Tätigkeit in der ersten integrativen Kindertagesstätte Deutschlands, dem Kinderhaus Friedenau in BerlinWest im Gepäck, kehrte sie damals voller Tatendrang zurück nach Hofheim.

Mit diesem „Fundament“ und mit den Ideen und dem Engagement vieler anderer Interessierter aus Hofheim und Umgebung ist eine Elterninitiative und unser Verein „sozialer therapeutischer Drehpunkt“ entstanden. Als ausgebildete Sozialarbeiterin und Krankengymnastin war Jutta Initiatorin, Mitglied im (Gründungs-) Vorstand von 1983 bis Mai 2010 und in unzähligen Rollen und mit Rat, Tat und Herzblut aktiv und im Drehpunkt verwurzelt. Jutta hat im Verein und Vorstand: gegründet, gestaltet, geprägt, ausgebaut, verändert, überzeugt, mitgerissen, angespornt, informiert, Interesse und Hoffnung geweckt, vertreten, entschieden, organisiert, angeleitet, entwickelt, überwacht, beraten, kritisch beäugt, Visionen entwickelt, Ziele verfolgt, Willenskraft bewiesen, Sichtweisen geformt und verändert, Wahrnehmung geschult, sie hat im Kinderhaus geturnt, Motorik geschult, angetrieben zu Höchstleistungen, gespielt, ‚bespaßt’, unterstützt, Jutta hat musikalisch mit diversen Bands zur Unterhaltung an Festen und Veranstaltungen beigetragen (z.B. Frauenbüro, Elvis-Band) und Vieles, Vieles mehr…

All das geschah ehrenamtlich und ohne die Motivation eigener Kinder .

Jutta Freydank ist für immer von uns gegangen. Nichtsdestotrotz bauen wir aber weiterhin auf ihre Ideen, um den Drehpunkt aktiv, lebendig und dynamisch zu erhalten und weiter zu entwickeln, denn frei nach Mark Twain gelten „Menschen mit einer neuen Idee so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.“

Jutta wird uns allen unvergesslich bleiben !