zurückZurück zum Blog

Vertrauensvolle Zusammenarbeit und tiefe Erinnerungen

Auch Prof. Dr. Kurt Jacobs hat unsere siebeneinhalb Fragen beantwortet (Teil 6)

Prof.Dr.Kurt_JacobsWelche drei Worte fallen Dir spontan zum Drehpunkt ein?
Inklusion, vorschulische Erziehung und Bildung, Solidarität.

Erinnerst Du Dich an Die erste Begegnung mit dem Drehpunkt?
An die speziell erste Begegnung mit dem Drehpunkt kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich erinnere mich jedoch an einige Sitzungen in der Gründungsphase, in denen wir über die Zielsetzungen und die Konzeption diskutiert haben. Dies hat schließlich dazu geführt, dass ich im Auftrag des Drehpunktes das befürwortende Gutachten für den LWV geschrieben habe.

Was verbindet Dich mit dem Drehpunkt?
Mich verbindet mit dem Drehpunkt eine nunmehr 30-jährige vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Umsetzung der Ziele zu dem, was der Drehpunkt heute nach 30 Jahren ist. Weiterhin verbindet mich mit dem Drehpunkt eine wirklich schöne und tiefe Erinnerung daran, dass meine beiden Töchter über viele Jahre im Vorschulalter den integrativen Kindergarten des Drehpunktes besucht haben und dabei die Gelegenheit bekamen, schon im Vorschulalter die sozialen Kompetenzen zu erwerben, mit denen sie in der heutigen Gesellschaft gut zurechtkommen und dabei viele Freunde bis auf den heutigen Tag gewonnen haben. Durch die 30-jährige Zusammenarbeit wurden auch tragfähige menschliche Bande geknüpft, aus denen sogar Freundschaften erwachsen sind.

Welcher besondere Moment im Zusammenhang mit dem Drehpunkt fällt dir ein?
Das Dunkel-Café auf einem der Sommerfeste, wobei ich mehrere Gruppen in das „Erlebnis der zeitweiligen Blindheit“ einführen durfte.

Wenn der Drehpunkt ein Wappentier hätte, welches wäre es und warum?
Als Wappentier halte ich einen Adler für geeignet, da mit ihm von oben die gesellschaftlichen Veränderungsprozesse beobachtet werden können, so dass der Drehpunkt aus der Vogelperspektive stets die gesellschaftlichen Veränderungen kritisch beäugen kann, um daraus neue Erkenntnisse für gesellschaftlich wichtige und angemessene neue Zielsetzungen und Konzeptionen entwickeln zu können.

Was fehlt dem Drehpunkt noch?
Im Rahmen der angelaufenen Entwicklung hin zu einer inklusiven Gesellschaft stellt sich mir kritisch die Frage, ob der integrative Kindergarten des Drehpunktes noch lange eine Zukunft haben wird oder ob die potentiellen Eltern langfristig nicht lieber ihre Kinder in eine Kindertagesstätte geben, die im eigenen Ortsteil verankert ist. Daher halte ich es für wichtig, die Entwicklung genau und kritisch zu beobachten, um darauf angemessen reagieren zu können. Im Rahmen des demografischen Wandels sollte sich der Drehpunkt aus meiner Sicht langfristig auch mehr auf die Arbeit und Betreuung von älteren Menschen einstellen. Aufgrund der Tatsache, dass wegen des medizinischen Fortschritts die Menschen immer älter werden, stellt sich auch bei immer mehr Menschen die Tendenz zu einer altersbedingten Demenz ein. In der Betreuung und in der Arbeit mit dieser Klientel sehe ich eine wichtige Zukunftsaufgabe für den Drehpunkt, die bis jetzt in dieser Form vom Drehpunkt noch nicht wahrgenommen wird.

Was wünschst Du dem Drehpunkt?
Ich wünsche dem Drehpunkt, dass ihm auch zukünftig genügend personelle, finanzielle und sächliche Ressourcen zur Verfügung stehen, um die sich immer weiter differenzierenden Zielsetzungen in der Arbeit täglich umsetzen zu können, den seit 30 Jahren gelebten Pioniergeist im Sinne einer vollständigen sozialen Partizipation von benachteiligten und behinderten Menschen zu erhalten und weiter auszubauen sowie in Solidarität mit immer mehr Verbündeten ein lebendiges Netzwerk zu schaffen, um die eigenen…