zurückZurück zum Blog

Bahnstraße: Der Innenausbau kann beginnen

Integratives Wohnen: Nachdem über die Winterpause der Bau abgedichtet wurde, laufen seit Januar die Arbeiten für Trockenbau und Innenputz sowie die Installationen auf Hochtouren.

Fast schon wohnlich muten die Räume an und die künftige Atmosphäre lässt sich beinahe spüren: Nachdem die Wände verputzt, die Fensteröffnungen geschlossen und die verlegten Schleifen der Fußbodenheizung die zukünftige wohlige Wärme erahnen lassen, kann es nun mit dem Innenausbau weitergehen.

Die Technik der Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlage ist bereits vorinstalliert, ebenso warten die Vorwandinstallationen der Bäder auf ihre Befließung und die Sanitärobjekte auf den Einbau.

Der Aufzug verspricht – trotz noch verschlossener Türen – einen barrierefreien Zugang zu allen Geschossen und auch im Außenbereich sind der Zugang und die Anlage der Außenflächen bereits fortgeschritten. Auch hier stehen die Barrierefreiheit und der Zugang im Vordergrund.

Die Fassade auf der Straßenseite verspricht zudem helle Räume aufgrund der vielen Fenster und ein offenes Haus mit Freisitz, Terrassen und einladendem Entree. Erkennbar ist, dass es nicht mehr lange sein kann, bis das Haus mit Leben gefüllt werden kann.