zurückZurück zum Blog

Nikolaus im Kinderhaus

Der Besuch des Nikolaus im Kinderhaus des Drehpunkts war auch in diesem Jahr ein Highlight.

Gibt es ihn oder gibt es ihn nicht? Diese Frage beschäftigt Kinder vieler Länder Jahr für Jahr zu Nikolaus und Weihnachten. Das war im Drehpunkt nicht anders. Wie es auch die Jahre vorher Tradition war, wurden im Vorfeld Socken aufgehängt – zur Orientierung für den wichtigen Besuch. Doch dieses Jahr waren einen Tag vorher die Socken einfach verschwunden und große Ratlosigkeit tat sich auf: Wer war das? Und wie sollte der Nikolaus die Drehpunkt-Kinder jetzt finden?

Am Nikolaus-Tag wurde trotz des Rätselratens um die verschwundenen Söckchen fleißig im großen Musikkreis geübt. Es wurden viele schöne Weihnachtslieder für den Weihnachtsmarkt gesungen, als es plötzlich an der Tür klopfte. Na, wer wohl die Kleinen beim Singen stört? Und dann war er da: der Nikolaus!

Mit großen Augen und hochroten Bäckchen hörten die Kinder zu, als der Nikolaus erzählte und zeigte, dass er alle gut kennt und weiß, wie brav alle gewesen sind. Er erinnerte die Kleinen und Großen auch daran, weiterhin fleißig zu sein: So soll Frieder beispielsweise sein Zimmer immer aufräumen, Marie eifrig Gitarre üben und Selin ihre Hausaufgaben machen.

Und dann haben alle Kinder ihre verschwundenen Söckchen zurückbekommen, mit viel Schokolade und anderen leckeren Dingen. Und sogar Enrique, der sich schon Sorgen gemacht hatte, weil seine Oma seine Socke wieder mitgenommen hatte, bekam eine gefüllte Socke. Als Dankeschön haben die Pünktchen und Mäuse dem Nikolaus noch ein Lied vorgesungen und Selina durfte ihn sogar umarmen und ihm ein Geschenk überreichen.

Nachdem der Nikolaus dann wieder weg war – er musste ja auch noch andere Kinder besuchen – waren alle immer noch sehr aufgeregt und haben wild durcheinander erzählt. Ein schöner Tag!